Tumor, maligne Erkrankung oder Karzinom: die Namen für bösartige Tumorerkrankungen sind vielfältig. Doch was genau ist ein Tumor eigentlich? Und welche Unterschiede bestehen zwischen einem gutartigen und einem bösartigen Tumor? Diese und weitere Fragen möchte ich in diesem Beitrag beantworten.

Woher stammt der Begriff „Tumor“?

Der Begrifft Tumor stammt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie „Geschwulst“ oder Anschwellung. Im Allgemeinen ist damit eine Volumenzunahme des Gewebes gemeint. Auch harmlose Schwellungen der Hautoberfläche werden von Medizinern als Tumor bezeichnet. Im engeren Sinn meint der Begriff Körperzellen, die sich selbstständig vermehren und immer weiter wachsen. Wichtig ist dabei die Unterscheidung zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren.

Unterscheidung: gutartige versus bösartige Tumore

Wenn der Arzt einen Tumor diagnostiziert, denken die meisten Menschen sofort an eine bösartige Tumorerkrankung. Dies ist jedoch bei Weitem nicht immer der Fall. Auch eine harmlose Schwellung, bei der das Volumen des Gewebes zunimmt, kann als Tumor bezeichnet werden.

Was ist ein Tumor?

Die Zellen eines gutartigen Tumors ähneln gesunden Zellen in ihrem Erscheinungsbild. Gleichzeitig grenzt sich ein Tumor klar von seinem umliegenden Gewebe ab. Anders als ein bösartiger Tumor bildet er keine Metastasen (Tochtergeschwülste) und wächst auch nicht in gesundes Gewebe ein. Häufig wachsen gutartige Tumore langsam und verdrängen nach und nach umliegendes Gewebe, wodurch das Entfernen des gutartigen Tumors erforderlich werden kann.

Was ist ein bösartiger Tumor?

Ein bösartiger Tumor zeichnet sich durch sehr schnelles Wachstum und eine schnelle Veränderung aus. Bösartige Tumorzellen unterscheiden sich stark von ihren Ursprungszellen. Häufig dringen sie in gesundes Gewebe ein und zerstören dieses. Befindet sich der bösartige Tumor in einem bereits weiter fortgeschrittenen Stadium, können die Tumorzellen in den Blutstrom oder in das Lymphgefäßsystem gelangen und sich an anderen Körperstellen weiter vermehren. Dort bilden sie Tochtergeschwülste, die sogenannten Metastasen.

Natürliche Tumorbehandlung in der Naturheilpraxis Regina Rose

Anders als bei den schulmedizinischen, symptomorientierten Therapieformen kommen in meiner Naturheilpraxis in Laufenburg nur Behandlungen zum Einsatz, mit denen die Ursachen und nicht die Symptome therapiert werden. Nach Analyse der Blutergebnisse erhält jeder Patient eine individuell auf seine persönlichen Bedürfnisse abgestimmte Behandlung. Wenn auch Sie unter einer bösartigen Tumorerkrankung leiden und ihre Erkrankung ganzheitlich behandeln lassen möchten, dann kontaktieren Sie mich gerne unter der Rufnummer +49 (0) 7763 7043940 oder senden mir eine Mail an info@naturheilpraxis-rose.de.

Ihre Heilpraktikerin Regina Rose

Auch interessant: Vitamin D zur Prävention und Behandlung bösartiger Tumorerkrankungen

 Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Bewertung wird geladen...


Amygdalin

Gästebuch

  • Imelda Meusburger / 8. März 2017:
    Liebe Frau Rose, meine Familie und ich danken Ihnen herzlichst... »
  • Agnes Masafret / 21. Januar 2017:
    Anfang Oktober 2015 bekam ich die Diagnose Brustkrebs HER2 negativ... »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen